5 Tipps für Social Media Stories

Social Media Stories

Stories sind mittlerweile schon ein Teil von fast jeder Social Media Plattform, Snapchat, Instagram, Facebook, … jeder macht mit und die meisten von uns haben auch schon mal eine Story gepostet.
Doch warum sind diese Stories so beliebt und was sollte man tun und was besser lassen? 📱

In diesem Blogbeitrag sehen wir uns Stories genauer an.

1) Zeige privaten Content

Absolutes Muss 🎯 für Stories denn sie sollen einen Einblick geben in das was „Behind the Scenes“ passiert. Eine Story muss nicht perfekt sein, verwende Sticker, sei authentisch, ABER bleibe dir immer selbst treu.

Du magst es nicht in die Kamera zu reden? Gut, dann mach es nicht niemand sollte sich durch die Flut an Möglichkeiten, auf Social Media gezwungen fühlen etwas zu tun was er nicht mag.

Innotum OG
Matthias und Stefanie – Innotum die Social Media Agentur aus der Steiermark

2) Erzähle eine Geschichte

Wie der Name schon sagt, erzähl eine Geschichte mit deinen Stories. Auch wenn Stories eher spontan entstehen sollte ein Plan dahinterstehen und vor allem am Anfang nicht wahllos gepostet werden.

Wie sieht dein Arbeitsalltag aus? Was steht heute bei dir am Plan? In Stories kannst du zum Beispiel einen typischen Arbeitstag von dir zeigen und gibst deinen Followern damit eine Geschichte, die sie interessiert. Wichtig ist aber, dass du deine Follower nicht mit Stories überflutest, starte langsam und taste dich vor.

Du kannst deine Geschichte natürlich auch mit Bildern erzählen.
Sie dir dazu die Tipps im Blogbeitrag Bildgestaltung & Bildbearbeitung an.

3) Nutze Call to Action

Fordere deine Follower auf mit dir zu interagieren. 💌
Durch das Verwenden von Fragesticker, Swip-up Links, oder Umfragen erhöhst du die Interaktionsrate und machst dich für Social Media Netzwerke interessanter.

4) Verwende Hashtags #

Nutzt du schon Hashtags? #️⃣ Vor allem in Instagram Stories solltest du sie unbedingt verwenden. Denn sucht jemand z.B. nach #innotum dann findet er nicht nur deine Posts mit diesem Hashtag sondern für 24h auch deine Story.

5) Bleib dir treu

Es gibt unzählige Gifs und Sticker, die Möglichkeit Umfragen zu erstellen, eine Boomerangaufnahme zu machen und am besten alles gemeinsam in einer Story? NEIN – bitte nicht. Überfordere deine Follower nicht und bleib dir selbst treu.


Nutze deine Unternehmensfarben und wenige Sticker und am WICHTIGSTEN frag dich vor dem Posten ob es für dich selbst ansprechend aussieht. Würdest du deine Story so gerne sehen?

Mehr Tipps um Wiedererkennungswert zu schaffen gibts in diesem Blogbeitrag.

Wir geben zu, es ist nicht so einfach, zu entscheiden wann eine Story gut ist. Es ist ein schmaler Grat zwischen gut und schlecht und nicht jeder findet das Gleiche ansprechend und schön.


Wir verstehen auch das die Tausenden Möglichkeiten überfordern und man gerne alles ausprobieren möchte, doch es wäre wirklich schade, wenn du Stories nicht für dein Marketing nutzt.
Es ist aber auch keine Schande sich Hilfe zu holen. Wir freuen uns mit dir, einfach Stories zu machen. Kontaktiere uns hier 😊